Auf den Spuren von Gianni Versace

Wie ihr schon im letzten Beitrag zu Chanel Vintage Jewelry erfahren habt, ist Retro Schmuck und Jewellery derzeit ein großer Trend. Musikkünstler und Prominente aller Art sichern sich die Fundstücke der letzten 30 Jahre und kombinieren sie mit den aktuellen Trends.

Was ist so besonders an Vintage Jewellery?

So genau kann man das auch hier leider nicht definieren. Fest steht, dass die Vintage Stücke sehr exklusiv und kostspielig sind, da sie selten geworden sind und man damit etwas ganz besonderes trägt. Hinzu kommt, dass der Schmuck anders wirkt als der neumodische Designer Schmuck. Die Ketten, Armbänder und Ohrringe besitzen einen deutlich höheren Gold-Anteil und funkeln schön gold-gelblich. In Kombination mit den neuen Trends wirken die Stücke sehr classy und elegant. Dabei erinnern manche Fundstücke etwas an die Goldketten von Mister T aus der Serie „Das A-Team“. Designer wie Gianni Versace fertigten dicke Goldketten, die gerne von Legenden und Ikonen wie Notorious B.I.G. getragen wurden. Auf einigen Bildern kann man die Stars der 80er und 90er mit – aus heutiger Sicht – Vintage Pieces sehen. Ein wenig Nostalgie spielt hier natürlich auch mit rein.

Gianni Versace Jewellery

Der Designer Gianni Versace, der 1997 Opfer eines Mordes wurde, kreierte traumhafte Mode und Schmuck, die sich von anderen Designern völlig unterschieden. Zu seinem Markenzeichen machte er die Medusa, die ihn seit einem Urlaub als Kind in Griechenland inspirierte. So besitzt auch die Gianni Versace Vintage Jewelry meist das Symbol der Medusa. Viele Künstler wie Chris Brown und Young Jeezy sind dem Look schon völlig verfallen. Der Versace Schmuck ist auch sehr geprägt durch seine zahlreichen Muster, die an das antike Griechenland erinnern.

Preislich und auch Style-technisch stehen Chanel und Versace auf der selben Stufe, was den Vintage Schmuck betrifft. Dabei ist Versace etwas auffälliger, da der Schmuck etwas protziger wirkt. Die besten Deals mit den Stücken macht man bei Ebay oder dem Shop Depuis1924. Dabei sollte man vor allem darauf achten, dass „Made in Italy“ auf dem Stück steht und man sollte vorher die originale Medusa studieren, um eventuelle Fakes zu erkennen.

Viel Glück beim Aufstöbern dieser wunderschönen Fundstücke!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.